Freitag, 22 März 2019 18:01 geschrieben von 
MATTHIAS ROESE IST FROH, DASS DAS ARCHIV DES AMTES SCHLEI-OSTSEE IN GRÖSSERE RÄUME VERLAGERT WIRD. Messerschmidt

Erleichterung bei Schulleiterin Regina Jansen, Aufatmen bei Archivar Matthias Roese – das Archiv des Amtes Schlei-Ostsee verlässt die Hardesvogtei und wird im Amtsgebäude in Vogelsang neu eingerichtet. Das hat der Hauptausschuss auf seiner Sitzung am Montagabend in Eckernförde einstimmig beschlossen. Die Grundschule Fleckeby erhält dadurch einen zusätzlichen Raum, der genutzt werden kann. Wie die stellvertretende Schulleiterin Svea Hörrmann auf Nachfrage der EZ mitteilte, solle der nun frei werdende Raum beispielsweise der Nachmittagsbetreuung zur Verfügung stehen. Ein wichtiger Beschluss, sagte auch Schulverbandsvorsteher Peter Thordsen, gerade vor dem Hintergrund, dass der geplante Anbau der Schule aufgrund fehlender Förderung vom Tisch ist. „Es haben aber auch Vereine aus dem Dorf ihr Interesse an dem Raum angemeldet“, so Thordsen gegenüber unserer Zeitung.

Mehr Platz benötigt auch Matthias Roese. Der Archivar der Archivgemeinschaft Gettorf pflegt gemeinsam mit seiner Kollegin Beate Sievers neun Archive an acht Standorten im Kreisgebiet, darunter auch das Archiv des Amtes Schlei-Ostsee, das seit 2005 in der Hardesvogtei untergebracht ist. „Es werden ja immer mehr Akten und Dokumente und nicht weniger“, betont Roese. Jeden Montag ist er in Fleckeby und bringt das Archiv auf den neuesten Stand. Aktuell sind es 5719 Dokumente, die dort aufbewahrt werden, teilweise älter als 150 Jahre. „Das Archiv bildet die Tätigkeiten des Amtes ab und zeigt die Entwicklung der Orte“, sagt Roese. Denn auch die Vereine geben bei ihm ihre Unterlagen ab, damit sie für die Nachwelt erhalten bleiben. Aber Matthias Roese ist auch selber aktiv, wartet nicht nur darauf, dass ihm jemand Ordner und Papier vorbeibringt, sondern wenn er auf den Ämtern oder in den Gemeinden Plakate, Flyer und Material findet, nimmt er sie mit und archiviert sie.

„Aus allen Dokumenten und Schriften werden das Metall, Klammern oder andere Fremdkörper entfernt“, berichtet Roese, zu groß ist die Gefahr, dass Rost das Papier schädigt. Ein Entfeuchter sorgt für 55 Prozent Luftfeuchtigkeit im Raum, die Temperatur sollte möglichst bei 18 Grad Celsius liegen. Verfilmt werden im Archiv nur die so genannten Personenstandurkunden, also Geburts-,- Sterbe- und Heiratsurkunden. Über ein digitales Fundstellenverzeichnis lassen sich aber auch alle anderen Akten schnell in dem Ablagesystem finden.

Das neue Archiv in Vogelsang befindet sich zwar im Keller, aber dennoch: „Das wird auf jeden Fall eine Verbesserung“, ist Matthias Roese sicher. Die Kosten für den Umzug, wozu auch die Einrichtung eines Arbeitsplatzes gehört, werden auf rund 10 000 Euro geschätzt.

Amtsdirektor Gunnar Bock wies vor der Beschlussfassung darauf hin, dass mit dem Einzug des Amtsarchives ein Verkauf des Gebäudes in Vogelsang-Grünholz damit hinfällig geworden ist.

Der Archivgemeinschaft gehören die Ämter Schlei-Ostsee, Hüttener Berge, Dänischenhagen, Dänischer Wohld, Eiderkanal, Fockbek, Hohner Harde sowie die Stadt Büdelsdorf und die Gemeinde Altenholz an.

Quelle: www.shz.de, Eckernförder Zeitung vom 21.03.2019, Achim Messerschmidt

Letzte Änderung am Mittwoch, 03 April 2019 07:21
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Ähnliche Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok