Freitag, 26 Oktober 2018 19:39 geschrieben von 

Zum Jahresende steht die Gemeinde Fleckeby ohne Pächter für die Gaststätte ihres Bürger- und Sportzentrums da. Rebecca und Tobias Wurm, die im März 2016 die Gastronomie übernahmen und das „Kiek In“ eröffneten, haben den Pachtvertrag mit der Gemeinde im gegenseitigen Einverständnis zum 31.12 2018 aufgelöst. „Wir haben in Fach- und Tageszeitungen inseriert und einen Nachfolger gesucht“, berichtete Bürgermeister Rainer Röhl (FWG) auf der Gemeinderatssitzung am Mittwochabend im Gerätehaus. Eine Bewerbung habe es gegeben. Sollte sich eine Gastronomie nicht verwirklichen, sind sich die Fraktionen einig, wolle man die Räume den Vereinen und Verbänden zur Verfügung stellen. Zudem könnte der Gastraum für private Feiern vermietet werden. Ein Konzept für die künftige Nutzung wollen die Fraktionen jetzt gemeinsam erarbeiten.

Neu genutzt werden sollen auch zwei ehemalige Spielplätze in der Gemeinde. Die beiden Flächen befinden sich im „Lehmberg“ und an der Straße „Vorrade“. Das Planungsbüro Springer wird mit der Änderung des Bebauungsplanes Nummer 3 für das „Baugebiet Südring“ beauftragt. Die Gemeinde will auf den 500 bis 600 Quadratmeter großen Flächen eine Wohnbebauung ermöglichen. Röhl ist überzeugt, dass sich für die Grundstücke Interessenten finden.

Die bauliche Entwicklung der Gemeinde wird auch auf einer Einwohnerversammlung Thema sein, die am 6. November, 19.30 Uhr, im „Kiek In“ stattfindet. Zentrale Thema wird die eventuelle Ausweisung eines neues Baugebietes sein. Wie Röhl mitteilte, lägen ihm 35 Interessenbekundungen vor. Über 70 Prozent seien Fleckebyer. Die Gemeinde hatte auf ihrer Internetseite abgefragt, wer Interesse an Baugrundstücken oder Wohnraum hat.

Rainer Röhl berichtete zudem, dass der Antrag von Jörg Buschdorf auf Geschwindigkeitsreduzierung im Bereich des Möhlhorster Weges im Rahmen einer Verkehrsschau durch das Ordnungsamt und die Verkehrsaufsicht des Kreises vor Ort geprüft wird. Ein genauer Termin stehe aber noch nicht fest.

Ein Dorn im Auge ist der Gemeinde die Parkplatzsituation am Südring/Ecke B 76. Neben einem ersten Gespräch mit dem Betreiber des Autohandels ist auf Grund der Beschwerden aus der Nachbarschaft der Kreis eingeschaltet worden. Ein Ergebnis stehe noch aus.

Sanierungen sind in der Turnhalle geplant, aber nicht vor 2020. Vorrang hätten brandschutzrelevante Maßnahmen im Schulgebäude.

Die Sanierungsarbeiten an der Kreisstraße 55 sind abgeschlossen. Da der Möhlhorster Weg bis zur B76 durch diese und vor allem durch die Sanierung der B76 im letzten Jahr stark gelitten hat, werden die Banketten demnächst aufgearbeitet, versicherte der Gemeindechef.

Quelle: www.shz.de, Eckernförder Zeitung vom 26.10.2018, Achim Messerschmidt

Letzte Änderung am Freitag, 26 Oktober 2018 06:42
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Ähnliche Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok