Lesungen auf Louisenlund mit Nils Aulike

Freitag, 02 Februar 2018 14:06 geschrieben von 
Nils Aulike Nils Aulike


LESUNGEN AUF LOUISENLUND

mit Nils Aulike

Di., 13.02.2018, 19.30 Uhr

Eintritt gegen Hutspende (5-7 Euro erbeten)

 

Viel Gutes von Klabund

Nur 38 Jahre waren Klabund, eigentlich Alfred Georg Hermann Henschke, beschieden, bevor er 1928 in Davos an Tuberkulose starb. So eigenwillig wie sein Pseudonym, welches eine Zusammensetzung aus Klabautermann und Vagabund sein könnte, so eigenwillig ist seine Literatur. Zu dieser zählen zahlreiche Dramen, Gedichte, Bänkellieder, Nachdichtungen fernöstlicher Literatur und Romane.  Trotz prominentester Bekanntschaften in Künstlerzirkeln wie Bertolt Brecht, Frank Wedekind und namhaften anderen und trotz seiner umfangreichen Betätigung als Verfasser kabarettistischer Texte für große Berliner Kabaretts, in denen er Spießertum und Konventionen scharf attackierte, ist Klabund erstaunlicherweise heute weitestgehend unbekannt.

Die Lesung widmet sich der Lyrik und der „kleinen Prosa“ eines seltsam vergessenen Mannes, dessen Selbstverständnis das eines fahrenden Poeten in der Tradition eines Franҫois Villon war und den sein damals schnell wachsender Ruhm nicht allzusehr zu beeindrucken schien.

 

Nils Aulike ist Vorleser und Kulturarbeiter.

Letzte Änderung am Freitag, 02 Februar 2018 09:08
Gelesen 2039 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mehr in dieser Kategorie: Hausarztversorgung gesichert »

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.