Konzertgenuss mit Chören und Orchester

Montag, 18 Dezember 2017 19:19 geschrieben von 
Knapp 50 Sängerinnen, Sänger und Instrumentalisten boten am Sonnabend ein gelungenes Weihnachtskonzert in der Kirche Knapp 50 Sängerinnen, Sänger und Instrumentalisten boten am Sonnabend ein gelungenes Weihnachtskonzert in der Kirche Messerschmidt


Spätestens nach diesem Konzert sollte jeder der Besucher in Weihnachtsstimmung sein.

Gut eine Stunde lang bekamen sie in der Fleckebyer Kreuzkirche vom Frauenchor, dem Männergesangverein und dem Original Schleiblasorchester deutsche und internationale Lieder geboten, nicht nur Weihnachtslieder, aber ebenso fest- und feierlich und durchaus anspruchsvoll. Es war das erste gemeinsame Konzerte der drei Ensembles

Den Auftakt machten die knapp 30 Sängerinnen vom Fleckebyer Frauenchor unter Leitung von Rosemarie Tyllack mit dem Gospel Good News, dem plattdeutschen Stück „Wiehnachten is nich wiet“ und dem schwedischen Lied „En stjärna gick på himlen fram“. Im Anschluss trat der rund 15-köpfige Männergesangverein „Eintracht“ auf, ebenfalls aus Fleckeby, geleitet von Tobias Lehmann. Sie sangen Schuberts „Sanctus“, das Kirchenlied „In dulci Jubilo“ und Beethovens „Hymne an die Nacht“. Auch gemeinsam harmonierten Frauen und Männer vortrefflich bei „Oh, du Fröhliche “ und „Es ist ein Ros entsprungen“. Zwischendurch las Anneliese Rahf Texte zur Weihnachtszeit – auf Platt- und Hochdeutsch.

Den musikalischen Geschmack des Publikums traf auch das Schleiblasorchester mit seinem Leiter Tobias Mager. Mit dem konzertanten Eröffnungswerk „Fanfare and Flourishes“ von James Curnow stellten die 30 Frauen und Männer unter Beweis, welches musikalische Potenzial in ihnen steckt. Die Zuhörer erkannten sofort, dass das Stück besser bekannt ist als Eurovisionshymne.

Weiter ging es mit „Il signore e con te“ des zeitgenössischen Komponisten Kees Vlak, dem amerikanischen Lied „Little drummer boy“ und „Tochter Zion“. Gänsehaut pur gab es kurz vor Schluss, als Chöre und Orchester zusammen im Altarraum Beethovens „Neunte“, die verbindende „Ode an die Freude“ erklingen ließen, bevor dann mit dem Besuchern „Macht hoch die Tür“ gesungen wurde.

Quelle: www.shz.de, Eckernförder Zeitung vom 18.12.2017, ame

Letzte Änderung am Montag, 18 Dezember 2017 12:29
Gelesen 281 mal
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.